TRinE

  • Ansprechpartner:

    Dr.-Ing. Polina Häfner

  • Projektgruppe:

    Smart Immersive Environments

  • Förderung:

    Erasmus+

  • Partner:

    Donau-Universität Krems (DUK), Austria

    University of Macedonia (UOM),  Greece

    Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

    University of Akureyri (UNAK)

    Menntaskólinn á Tröllaskaga, 

    SMC Verdala, Malta

  • Starttermin:

    01-03-2021

  • Endtermin:

    28-02-2023

TRinE - Telepresence Robots in Education

TRinE

Telepräsenzroboter in der Ausbildung

Das Projekt "TRinE - Telepresence Robots in Education" befasst sich mit dem Einsatz von Telepräsenz-Robotern in Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe II und der Hochschulbildung, wie z.B. in Klassenzimmern und anderen (E-)Lernsettings.

Das TRinE-Projekt kombiniert die seltene praktische Erfahrung dieser Institutionen mit TR in der Bildung mit der jeweiligen Expertise der Donau-Universität Krems / DUK (Medienpädagogik), der University of Macedonia / UOM (E-Learning-Methoden), des Karlsruher Instituts für Technologie / KIT (virtuelle Präsenz), der University of Akureyri / UoA (Teleteaching-Methoden). Diese Zusammensetzung des Konsortiums ermöglicht es, die Herausforderungen und Potenziale von TR in der Bildung zu adressieren, neue innovative didaktische Methoden und Ansätze zu entwickeln und dieses Wissen Pädagogen, Schülern, Eltern und anderen Beteiligten zugänglich zu machen.

Ein besseres Verständnis von TR und seiner Anwendung im Bildungsbereich kann von den wenigen Bildungseinrichtungen gewonnen werden, in denen TR bereits Teil des Alltags ist. Darunter sind zwei isländische Einrichtungen, die Universität Akureyri, die TR für Lehrer und Schüler im Jahr 2016 eingeführt hat, und die Oberschule Menntaskólinn á Tröllaskaga, wo die Technologie in der Sekundarstufe eingesetzt wird.

Im Laufe von TRinE werden drei intellektuelle Outputs veröffentlicht werden: O1 wird Materialien zur Entscheidungshilfe erstellen, O2 wird Richtlinien für die Implementierung von TR im Bildungskontext bereitstellen, eine Reihe von innovativen Unterrichtsszenarien. O3 wird ein interaktives Toolkit erstellen, in dem die Ergebnisse aller intellektuellen Outputs veröffentlicht und mit Hilfe eines Technologieakzeptanzmodells evaluiert werden.

Das übergeordnete Ziel ist es, diese Zielgruppen auf die breite Adaption von TR-basierten Teleteaching-Praktiken in der Sekundarbildung vorzubereiten. Als Wissens- und Innovationshafen kann Leader Menntaskólinn á Tröllaskaga sein Fachwissen an Nyströmska Skolan, Schweden und SMC Verdala, Malta weitergeben. Die Projektergebnisse werden im Rahmen von 4 Multiplikatorenveranstaltungen in Island, Deutschland, Österreich sowie Griechenland verbreitet. Die Lern-Lehr-Trainingsveranstaltung findet im Telepresence Innovation Hub Island statt, an der alle Partner einschließlich der Lehrer der teilnehmenden Schulen teilnehmen. Es wird davon ausgegangen, dass die weit verbreitete Anwendung von TRinE das Bewusstsein für die Bedeutung von Medienkompetenz und sozialer Kompetenz im Kontext von Fernunterricht schärfen wird. Die Auswirkungen des Projekts in Bezug auf die erreichten Ziele werden anhand von qualitativen und quantitativen Indikatoren gemessen. Eine interne Evaluierung wird sowohl innerhalb der Partnerschaft (unter den teilnehmenden Organisationen) als auch mit den Zielgruppen und den am Projekt beteiligten Akteuren durchgeführt.