Home | english  | Impressum | Datenschutz | KIT

Industrie 4.0

Logo des Industrie 4.0 Collaboration Lab
Eröffnungsfeier im LESC
Eröffnungsfeier im LESC
Visualisierung in CAVE
Visualisierung einer eingescannten Szene in der CAVE (Bildquelle: imsys GmbH & Co. KG)
Mittelstand trifft Forschung
Mittelstand trifft Forschung
Schnellere Prozesse, flexiblere Fertigung und individuelle Produkte durch vernetzte Maschinen. Die angekündigte Industrie 4.0 steht für eine smarte Fabrik und bietet neben Kosteneinsparungen eine Fülle an weiteren Vorteilen. Dafür benötigt es eine flexible und sichere IT-Infrastruktur. 
Um diese neue digitale Revolution zu bewältigen, eröffnete am 24. September 2014 das Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen (IMI) im Lifecycle Engineering Solutions Center (LESC) zusammen mit dem Forschungszentrum für Informatik und den Partnern aus der Wirtschaft, dem Bechtle IT-Systemhaus und der SolidLine AG in Karlsruhe ein „Industrie 4.0 Collaboration Lab“. Interessenten und Kunden aus Wirtschaft und Forschung können in einer virtuellen Tour und unter dem Motto „Digitalisierung als Tagesgeschäft“ sehen, wie die IT eines Unternehmens in Zukunft aussehen kann.
Die zukünftige Produktion wird damit nicht nur durch Visualisierung und Vernetzung von Maschinen verbildlicht. Ein ebenso wichtiger Aspekt stellt die Unterstützung der Arbeit von Menschen dar. Ihre Expertise, Kognition, aber auch Lernkapazität wird durch Ansätze der virtuellen Realität verstärkt.

 

Durch unser Engagement im Bereich Industrie 4.0 sind wir auf folgenden Plattformen vertreten:

 

Ansprechpartner 

 

Besuch aus China

Vom 12. bis 16. Januar 2018 besuchte Wang Haizhou, General Manager der Beijing Hyde International Certification Co., Ltd. das Industrie 4.0 Collabation Lab am IMI. Er wurde von der Institutsleiterin, Frau Prof. Ovtcharova, und Herrn Grethler, dem Leiter des Industrie 4.0 Collaboration LAB, herzlich empfangen. Die beiden Parteien führten Gespräche zu Fragen der deutschen Industrie 4.0 und China Smart Manufacturing 2025. Es wird erwartet, dass im April diesen Jahres in Peking ein Redaktionskomitee für Chinas Standards für die Zertifizierung von Smart Manufacturing eingerichtet wird. Dieser Schritt wird die tiefe Integration von Chinas Smart Manufacturing mit deutscher Industrie 4.0 erleichtern. Dies wird auch eine wichtige Rolle bei der Förderung der Internationalisierung von Industrie 4.0-Zertifizierungsstandards spielen.

Michael Grethler, Wang Haizhou und Prof. Jivka Ovtcharova im Industrie 4.0 Collaboration Lab

 

 

Das Industrie 4.0 Collaboration Lab in der Presse