Home | english  | Impressum | KIT

Industrie 4.0-Treffen bei SEW-EURODRIVE

Am 05.07.2016 lud SEW-EURODRIVE die Arbeitsgruppe 1 des IHK-Arbeitskreises „Industrie 4.0“ in sein Fertigungswerk nach Graben ein. Nach einer eindrucksvollen Werksführung wurden die Industrie 4.0-Chancen von SEW diskutiert.
SEW-EURODRIVE Logo
Ⓒ SEW-EURODRIVE
Smart Factory
Grundverständnis SEW Lean Sm@rt Factory (Ⓒ SEW-EURODRIVE)

Im Januar 2016 initiierte die IHK Karlsruhe die Gründung des Arbeitskreises Industrie 4.0 mit mehr als 40 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Teilnehmern aus regionalen Forschungsinstituten. Frau Prof. Ovtcharova leitet seitdem die Unter-Arbeitsgruppe „Vorgehensweise und Organisation“. In diesem Rahmen öffnete am 05.07.2016 SEW-EURODRIVE in Graben die Werkstüren und begeisterte die Teilnehmer mit einem Ausblick in die Zukunft: Die Smarte Produktion wird bei SEW-EURODRIVE durch neue Technologien und geeignete Vernetzung umgesetzt. So unterstützen eine Reihe von Assistenzsystemen die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit und steigern die Produktionseffizienz und die Qualität der Produkte im gesamten Unternehmen.

Der zweite Teil der Veranstaltung fokussierte auf dem Ausbau des Vorsprunges im Rahmen von Industrie 4.0. Dazu organisierte und moderierte das Institut für Informationsmanagement (IMI) einen Workshop, der Entwicklungspotentiale speziell für SEW mit Hilfe aller Teilnehmer identifizierte. Unter anderem wurde eine vom Institut entwickelte Potentialanalyse durchgeführt. Die Ergebnisse waren nicht nur auf neue Technologien, Prozesse und Verbesserung der Produkte ausgerichtet, sondern drehten sich stark um die Arbeitsplatzverbesserung für Mitarbeiter. Die Arbeitsgruppe um Frau Prof. Ovtcharova trat bei dieser Veranstaltung erstmals als Open Innovation Netzwerk auf.

Marian Marschall, Montageplaner bei SEW-EURODRIVEin Graben, bedankte sich bei allen Teilnehmern für ihre zahlreichen Beiträge, die  SEW in der Fortführung der Aktivitäten im Bereich Industrie 4.0 bestärken. Die Ergebnisse des Workshops werde man in die weitere Industrie 4.0-Planung übernehmen.