Home | english  | Impressum | KIT

IT-Systemplattform I4.0

IT-Systemplattform I4.0
Typ: Sonstige (sonst.) Links:
Lehrstuhl: Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen (IMI) / Fakultät für Maschinenbau
Semester: WS 16/17
Ort:

LESC, Geb. 20.20

Zeit:

Do 09:45 - 13:00 bzw. 15:30

Beginn: 27.10.2016
Dozent:

Prof. Dr. Dr.-Ing. Dr. h. c. Jivka Ovtcharova
Thomas Maier, Industriedozenten

SWS: 4
ECTS: 6
LVNr.: 2123900
Hinweis:

Beginn in der zweiten Vorlesungswoche

Aktuelles

Aufgabenstellung im Wintersemester 2016/2017:

Industrie 4.0: Durchgängiges Engineering, durch IT-Systemvernetzung von der Konstruktion bis zur Maschine

  • Echtzeitdatenverarbeitung zur Kalkulationsverbesserung sowie Vorkalkulation mit ERP-Anbindung
  • Wertschöpfungserhöhung durch Vernetzung sowie Optimierungsprozess (KVP) auch bei kleinen Losgrößen
  • Ganzheitliche Optimierung des betriebswirtschaftlichen (ERP) und des technischen (PLM) Prozesses durch Weiterentwicklung der IT-Systemintegration

 

Hinweise zur Lehrveranstaltung:

Vortragssprache: Deutsch    Ansprechpartner: Thomas Maier

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 20 Personen. Es findet ein Auswahlverfahren statt.

Einbindung in das Studium

Die Bachelorlehrveranstaltung kann im Maschinenbau im Schwepunkt "SP 17: Informationsmanagement" (Kernbereich), von Studierenden der Informatik im Ergänzungsfach "Informationsmanagement im Ingenieurwesen" belegt werden. Im Studiengang der Wirtschaftswissenschaften soll die Veranstaltung im Modul "Product Lifecycle Management" belegt werden können.

Lernziele:

  • Die Studierenden erlangen die Fähigkeit, die grundlegenden Konzepte, Herausforderungen und Ziele von Industrie 4.0 zu beschreiben. Die wesentlichen Begriffe im Zusammenhang mit dem einhergehenden Informationsmanagement können benannt und erläutert werden.
  • Die Studierende können den notwendigen Informationsfluss zwischen unterschiedlichen IT-Systemen erläutern und erlangen praxisnahe Kenntnisse im Umgang mit gängigen IT-Systemen vom Auftrag bis zur Fertigung im Kontext von Industrie 4.0 .
  • Studierende können Prozesse im Kontext von Industrie 4.0 mit speziellen Methoden der Prozessmodellierung abbilden und analysieren.
  • Studierende sind in der Lage kollaborativ Praxisrelevante I4.0 Fragestellungen mit Bezug auf den durchgängigen Informationsfluss zu erfassen und Lösungsvorschläge im Team auszuarbeiten.
  • Die Studententeams sind in der Lage die selbsterarbeiteten Lösungsvorschläge mit den vorgegebenen IT-Systemen prototypisch umzusetzen und abschließend zu präsentieren.  

Lerninhalt:

Industrie 4.0, IT-Systeme im Fertigungsumfeld (z.B. CAx, PDM,  ERP, MES), Prozessmodellierung und -ausführung. Projektarbeiten im Team, praxisrelevante I4.0 Fragestellungen im Bereich Automatisierung, Fertigungsindustrie und Dienstleistungssektor.

Erfolgskontrolle:

  • 30% Individuelles Projektergebnis
  • 20% Abschlusspräsentation
  • 20% Soziale Kompetenz / individuelle (Projekt-) Mitarbeit
  • 30% Prüfung